Pressemitteilung vom 26. Februar 2020

LGBT+ Diversity Index 2019:
Die DAX 30-Unternehmen haben ihre Angaben verifiziert

Die DAX 30-Unternehmen haben ihre Angaben im „DAX 30 LGBT+ Diversity Index“ verifiziert. Die UHLALA Group, die das Ranking ausführt, hat die Nachweise im Januar angefordert, nachdem Kritik an dem Index geäußert worden ist. Die Platzierungen konnten mehrheitlich bestätigt werden. Fünf Unternehmen haben aufgrund unzureichender Belege Punkte verloren.

Berlin, 26. Februar 2020 – Die UHLALA Group veröffentlichte am 11. Dezember 2019 erstmals den DAX 30 LGBT+ Diversity Index. Das Ranking zeigt auf, wie sehr sich die führenden DAX Unternehmen in Deutschland für eine Unternehmenskultur einsetzen, die offen gegenüber lesbischen, schwulen, bisexuellen, trans* und intergeschlechtlichen Mitarbeitenden (Abk.: LGBT+) ist.

Mit der nachträglichen Auswertung der Belege reagiert die UHLALA Group auf die Kritik am Index, dass dieser in seiner vorherigen Form auf einer Selbstauskunft der Unternehmen ohne Nachweispflicht basierte. Im Januar ist die UHLALA Group erneut an die teilnehmen DAX 30-Unternehmen herangetreten, um Belege für die im Fragebogen gemachten Angaben anzufordern. Alle Teilnehmenden sind dieser Aufforderung nachgekommen.

Wenn ein Unternehmen eine Frage (zum Beispiel im Bezug auf dessen LGBT+ Netzwerk) bejaht hatte, musste dieses einen Nachweis in Form eines Screenshots, einer detaillierten Beschreibung, eines Links oder einem vergleichbaren aussagekräftigen Dokument zur Verfügung stellen. Bei unzureichenden Belegen, wurden die Punkte korrigiert und das Ranking angepasst. Es war nicht möglich, nachträglich eine höhere Punktzahl zu erreichen, da die Auswertung nur zum Ziel hatte, bereits gemachte Angaben zu bestätigen.

22 DAX-Unternehmen haben sich insgesamt an dem Ranking beteiligt, davon konnten 17 ihre Angaben zweifelsfrei bestätigen. Die Punkte von fünf Unternehmen wurden aufgrund unzureichender Belege korrigiert: E.ON (von 79 auf 45), Bayer (von 80 auf 75), Beiersdorf (von 66 auf 61), Henkel (von 60 auf 50) und HeidelbergCement (von 32 auf 22). Dabei hat sich beispielsweise herausgestellt, dass die Frage zur genderinklusiven Sprache missverstanden wurde, was auf den fehlenden Konsens in der Debatte und die Wichtigkeit einer gesellschaftlichen Diskussion verweist. Alle Änderungen sind in dem Report, den man weiter unten auf dieser Webseite der UHLALA herunterladen kann, markiert.

Einige Konzerne haben im Fragebogen auf die LGBT+ Maßnahmen in ihren Tochterunternehmen verwiesen. Hierfür hat die UHLALA Group in der Vergangenheit Teilpunkte vergeben, ist jedoch nun davon abgewichen. Punkte werden ausschließlich für LGBT+ Aktivitäten vergeben, die für den gesamten Konzern verbindlich sind. Diese Maßgabe soll eine größere Transparenz für Mitglieder der LGBT+ Community herstellen. Dies hat zu Anpassungen der Punkte von E.ON und Fresenius geführt.

„Wir freuen uns, ein valides Ranking präsentieren zu können und bedanken uns bei den teilnehmenden Unternehmen. Wir wissen den Aufwand sehr zu schätzen”, sagt Stuart B. Cameron, Initiator des Index und Geschäftsführer der UHLALA Group. „Wir bedanken uns außerdem für die kritischen Hinweise aus der LGBT+ Community, die uns geholfen hat, das Ranking zu verbessern.”

„Trotzdem hat uns der Index gezeigt”, so Cameron weiter, „dass noch viel zu tun ist. Das Ziel für einen inklusiven Arbeitgeber müssen 100 Punkte sein! Wir hoffen, dass sich die DAX 30-Unternehmen ihr Ergebnis zu Herzen nehmen und weiter an ihrem LGBT+ Diversity Management arbeiten. Ende 2020 werden wir den LGBT+ Diversity Index erneut herausgeben und wir sind gespannt, welche Unternehmen diesem Ziel dann näher gekommen sind.“

Veröffentlichung des ersten DAX 30 LGBT+ Diversity Index: Die innovativsten Unternehmen
sind an der Spitze

Wir als UHLALA Group haben zum ersten Mal den DAX 30 LGBT+ Diversity Index veröffentlicht. Das Ranking zeigt auf, wie stark sich die DAX 30 Unternehmen für eine Unternehmenskultur einsetzen, die offen gegenüber lesbischen, schwulen, bisexuellen, trans* und intergeschlechtlichen Mitarbeitenden (Abk.: LGBT+) ist. Mit voller Punktzahl hat das Softwareunternehmen SAP den ersten Platz erreicht. Die TOP 4 Unternehmen des Index gehören auch zu den weltweit innovativsten Unternehmen.

Wir als UHLALA Group haben am 11. Dezember 2019 erstmals den DAX 30 LGBT+ Diversity Index veröffentlicht. Als Leitunternehmen der deutschen Wirtschaft geben die DAX 30 auch im Bereich ihres Diversity Managements eine Richtung vor, an der sich andere Unternehmen orientieren. Daher zeigen wir mit dem DAX 30 LGBT+ Diversity Index erstmals auf, wie stark diese sich für LGBT+ einsetzen und wo LGBT+ durch eine offene Unternehmenskultur wertgeschätzt werden.

Der Index setzt sich aus 10 Fragekategorien zum LGBT+ und Diversity-Engagement der Unternehmen zusammen. Für das Ranking wurden die Unternehmen zu verschiedenen Gesichtspunkten befragt: interne und externe Kommunikation zu LGBT+ Themen, Teilnahme an speziellen LGBT+ Events, ihrem LGBT+ Netzwerk, Schulungen und Sensibilisierung von Angestellten, inklusive Sprache und Verankerung des Antidiskriminierungsschutz in den Unternehmensrichtlinien. Das Softwareunternehmen SAP hat in allen Bereichen die volle Punktzahl erreicht und konnte sich so mit 100 Punkten den ersten Platz im Ranking sichern.

Entsprechend eines zuvor festgelegten Schemas werden Punkte für die Antworten der einzelnen Unternehmen durch die LGBT+ Diversity-Expert_innen der UHLALA Group vergeben. Daraus ergibt sich schlussendlich ein Ranking der DAX 30-Unternehmen.

 

Ergebnisse des Index

Mehr als zwei Drittel (22 Unternehmen) aller DAX-Unternehmen betrachten die sexuelle Orientierung und geschlechtliche Identität als festen Bestandteil ihres Diversity Managements. LGBT+ Netzwerke sind in DAX 30 Unternehmen weit verbreitet: 23 der 30 Unternehmen haben ein eigenes LGBT+ Mitarbeitendennetzwerk, wovon 19 finanziell von den Unternehmen unterstützt werden. In den Bereichen Schulungen für Mitarbeitenden und die Nutzung einer inklusiven Sprache besteht noch Nachholbedarf für Unternehmen: weniger als die Hälfte der DAX 30 führen diese Maßnahmen durch. Transgender werden bei der Implementierung von Maßnahmen bisher von vielen DAX 30 Unternehmen nicht berücksichtigt: Bei lediglich 12 der 30 Unternehmen ist die Nutzung eines im Rahmen einer Transition neu gewählten Vornamens offiziell im Unternehmen vor der Personenstandsänderung möglich. SAP hat als einziges Unternehmen des DAX 30 an mehr als die Hälfte seiner Standorte eine geschlechtsneutrale Toilette eingerichtet. Die TOP 5 des Index, SAP, Allianz, Siemens, Bayer und Daimler sind zugleich in der TOP 50 der weltweit innovativsten Unternehmen nach dem Innovationsindex 2019 der Boston Consulting Group. Das zeigt, dass diese Unternehmen die Bedeutung des Themas erkannt haben.

22 der DAX 30 Unternehmen haben sich am Index beteiligt und den Fragebogen ausgefüllt. Wenn Unternehmen sich gegen die Teilnahme entschieden haben, wurde der Fragebogen mit Hilfe öffentlich einsehbarer Informationen beantwortet.

Über den Herausgeber des Index

Die UHLALA Group setzt sich seit über 10 Jahren mit zahlreichen LGBT+ Projekten und Marken weltweit für LGBT+ Menschen im Berufsleben ein. Durch Events, Workshops, Trainings, Audits, Zertifizierung, Öffentlichkeitsarbeit und Consulting unterstützt sie progressive Arbeitgeber dabei, ihre LGBT+ Mitarbeitenden zu fördern, neue Angestellte zu gewinnen sowie ihre Arbeitgebermarke in und außerhalb der LGBT+ Community glaubwürdig zu stärken und bekannt zu machen.

Des Weiteren setzt sich die UHLALA Group für Gender Equality ein und hat vor 6 Jahren das Women Leadership Netzwerk PANDA mit ins Leben gerufen.

Kontakt UHLALA Group

Stuart B. Cameron
Initiator des Index und CEO der UHLALA Group
Tel.: +49 170 703 12 83
E-Mail: Zum Kontaktformular

PRESSEMITTEILUNG

Sie möchten mehr über die Arbeit der UHLALA Group erfahren? Dann tragen Sie sich hier für den UHLALA Arbeitgeber-Newsletter ein: